Die Zitierung von Daten ist für die Wahrnehmung von Daten als ein Primärergebnis von Forschung von großer Bedeutung. Wie die Referenzierung von Textpublikationen gehört es inzwischen zur guten wissenschaftlichen Praxis Daten als Quelle zu benennen. Der Schlüssel zur Zitierung wissenschaftlicher Daten sind persistente Identifikatoren, kurz: PIDs. Durch die Vergabe von PIDs werden Daten innerhalb von Forschergruppen und wissenschaftlichen Gemeinschaften referenzierbar und in wissenschaftlichen Publikationen zitierbar. DataCite bietet ein paar Zitationsbeispiele.

Zur Zitierung von Daten werden vor allem Handles und DOIs als PIDs vergeben. Für Datensätze können Sie Handles bei der GWDG, die dem ePIC Konsortium angehört, beantragen. DOIs für Datensätze können Sie beispielsweise bei DataCite beantragen oder über eine disziplinspezifische Registrierungsagentur - für die Geisteswissenschaften ist dies z. B. die Nds. Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen.

PIDs werden nicht nur zur Identifizierung digitaler Quellen oder Objekte genutzt, sie können ebenso zur zweifelsfreien Identifizierung von Forscherinnen und Forschern eingesetzt werden. Dies ist für Ihre Wissenschaftskarriere besonders nützlich, wenn Sie einen häufig vorkommenden Namen tragen oder Ihren Namen durch Heirat ändern. ORCID ist beispielsweise ein solches PID-System zur eindeutigen Identifizierung von Personen. Wenn Sie mehr über dieses Theme erfahren wollen, lesen Sie bitte unsere FAQ zu persistenten Identifikatoren oder kontaktieren Sie uns.

Services am Göttingen Campus

  • DOIs: Die SUB Göttingen ist Mitglied bei DataCite und DOI-Registrierungsagentur für den Bereich digitale Geisteswissenschaften, begründet durch die gesammelten Erfahrungen der Bibliothek bei historischen und aktuellen Aufgaben im Rahmen der Handhabung von geisteswissenschaftlichen Wissensressourcen.
  • Handle: Die GWDG hostet einen Service, der die Erstellung von persistenten Identifikatoren für digitale Objekte (PID) anbietet. Dieser Service wird im Rahmen von ePIC angeboten, einer internationalen Zusammenarbeit mit dem Ziel einen vertrauensvollen Hochverfügbarkeitsservice aufzubauen. Das ePIC Konsortium wurde 2009 mit dem Ziel gegründet, PID Services für die europäische Gemeinschaft der Forschenden anzubieten.
  • Bei der Veröffentlichung von Daten im DARIAH-DE Repository werden sowohl ePICs als auch DOIs vergeben.

Weiterführende Informationen (teilweise in englisch)